... jedem seine Lieblingsdiagnose

Grünkern – aus Not geboren

Grünkern kennt man verstärkt aus Reformläden. Aber kaum jemand fragt sich, um welche Pflanze es sich hier handelt.

Grünkern ist Dinkel, der unreif geerntet wird. Anschließend wird das Korn über Buchenrauch getrocknet, wo der Dinkel seine Olivgrüne Farbe und das würzige Aroma bekommt. Grünkern ist geboren.

Die Tradition Grünkern aus Dinkel herzustellen entstand nach dem Mittelalter als das Wetter immer kälter wurde und der Dinkel in den Schlechtwetterperioden nicht bis zu Reife auf dem Feld stehen konnte. Die Menschen stellten fest, dass Grünkern im gekochten Zustand sehr gut als Suppenbeilage schmeckt.

Leider ist Grünkern nach der Trocknung nicht mehr backfähig, da sich das Klebereiweiß durch Wärme verändert. Deswegen findet man dieses Getreideprodukt nicht als Brotbestandteil.

Grünkern ist keine Wiederentdeckung der Biobauern. Vielmehr ist Grünkern schon seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts verstärkt aus Not im Gebrauch und gerade als wichtiger Bestandteil der Fertigsuppen zu finden.

Veröffentlicht am 24.05.2011
Schlagworte: verdauung essen alternativ

Kommentare

Kommentar schreiben

Startseite
Impressum
Blogroll



weitere Artikel

Nichtschwimmer als Zukunftsmodell
Knoblauch ist giftig für Haustiere
Zecken leben lange
Chinesische Heilkräuter mit System
Mit Grazing abnehmen