... jedem seine Lieblingsdiagnose

Händigkeit – Erbe der Vorzeit

Menschen und Menschenaffen bevorzugen bei wichtigen Tätigkeit meist die eine Hand. Bei Menschen ist es die rechte Hand. Die Linke assistiert lediglich. Die Bevorzugung der einen Seite ist bereits bei einfachsten Tieren zu beobachten. Dabei ist es nicht immer die rechte Seite. Tatsächlich sind »Linkshänder« und »Rechtshänder« im Tierreich gleich verteilt. Warum Menschen meist die rechte Hand vorziehen, ist sicher Zufall.

Forscher erklären die Händigkeit zum Beispiel mit Schwarmverhalten der Fische. Im Schwarm ist es vorm Vorteil, wenn die meisten Fische bei einer Richtungsänderungen die gleiche Seite bevorzugen. So kann der Schwarm schnell dem Fressfeind entkommen. Aber auch die konträre Bevorzugung einer Seite bietet evolutionären Vorteil. Verhält sich ein Fisch umgekehrt zu den anderen Fischen, hat er bei der Nahrungssuche weniger Konkurrenz. Deswegen sterben Linkshänder nicht aus.

Unsere Händigkei haben wir von unseren tierischen Vorfahren geerbt und beibehalten.

Veröffentlicht am 28.05.2011
Schlagworte: hände biologie

Kommentare

Kommentar schreiben

Startseite
Impressum
Blogroll



weitere Artikel

Diät oder Shoppen
Wäsche wechsle dich
Grünkern – aus Not geboren
Nichtschwimmer als Zukunftsmodell
Knoblauch ist giftig für Haustiere