... jedem seine Lieblingsdiagnose

Augenzeugen sind wertvolle Hilfe bei Ohnmacht

Wer eine Ohnmacht erleidet, hat meist keine Erinnerung mehr an das Geschehene. Schade. Denn aus der Schilderung des Ohnmachtanfalls lässt sich die genaue Diagnose ableiten.

Wer Zeuge eines Ohnmachanfalls geworden ist, soll sich dem Notarzt für etwaige für Fragen zur Verfügung stellen. Nur so kann der Arzt feststellen, ob es zur Ohnmacht aufgrund von Herzrhythmus-Störungen, Unterzuckerung oder aufgrund eines epileptischen Anfalls kam. Nur bei genauer Diagnose kann der Notarzt auch die richtigen Maßnahmen einleiten.

Ohnmacht kommt gar nicht so selten vor. Etwas 20% der Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens ein plötzliche Ohnmacht.

Veröffentlicht am 29.11.2011
Schlagworte: notfall risiko

Kommentare

Kommentar schreiben

Startseite
Impressum
Blogroll



weitere Artikel

Fußpilz vorbeugen durch Fönen
Depression begleitet Diabetes
Importierte Masern
Zecken suchen ein warmes Plätzchen zum Überwintern
Neo-Krankheit nach Zecken-Biss