... jedem seine Lieblingsdiagnose

Misstrauen macht krank

Vertrauen und sozialer Kitt sind in den westlichen Ländern mit der Zeit immer mehr verschwunden. Wie der Soziologe Putnam anhand der Entwicklung in den USA zeigen konnte, bringt die Multikulti-Ideologie und Zuzug von Fremden das Vertrauen innerhalb der einheimischen Gesellschaft zum Zusammenbruch.

Die Bereitschaft sich bei der freiwilligen Feuerwehr, als Rettungsschwimmer zu engagieren oder auch einfach mal dem Nachbarn zu helfen, wird immer weniger. Die Fremden bewirken, dass die Einheimischen nicht nur zu Fremden Misstrauen haben – dies wäre normal –, nein, das Vertrauen zwischen den Einheimischen schwindet zusehends.

Fatale folgen für die Gesundheit

Das hat auch für die Gesundheit der Europäer, die unter Multikulti leiden, fatale Folgen. So bewirkt fehlendes Vertrauen zum behandelden Arzt, dass die Krankheitssymptome nach der Behandlung sich oft sogar verschlechtern, anstatt sich zu verbessern. Ein paradoxer Zustand, der dennoch erklärbar ist. Hat der Patient kein Vertrauen zum Arzt, vermutet er, dass ihm falsche Behandlung zuteil wurde und die Krankheit keinesfalls mit adäquaten Mitteln behandelt wurde.

Diese Erfahrung machten auch Forscher an der Universität in Milwaukee in den USA. Sie befragten Patienten nach ihren Beschwerden – vor und nach der Behandlung. Darüber hinaus notierten sie, wie viel Vertrauen die Patienten zu ihrem Arzt hatten. Das Ergebnis überrascht – und auch wieder nicht. Da, wo Vertrauen fehlte, berichteten die Kranken zwei Wochen nach der Behandlung von Symptomen, die sich tendenziell verschlechterten.

Multikulti und Zuzug Fremder macht nicht nur die Gesellschaft krank, sondern auch den Einzelnen

Lustigerweise wollte der anfangs erwähnte Soziologe Putnam mit seiner umfangreichen Untersuchung beweisen, dass Zuzug Fremder in eine Gesellschaft das gegenseitige Vertrauen stärkt. Ein typischer Traum der Multikulti-Verliebten. Als sich jedoch anhand von Zuwanderungsbewegungen in den USA das genaue Gegenteil zeigte, erschreckte der Forscher dermaßen, dass er die Studie aus Angst für mehrere Jahre in der Schublade verschwinden ließ. Die später bekannte Studie konnte einwandfrei belegen, dass überall dort, wo Menschen durch Zuzug Fremder ausgesetzt sind, unausweichlich das Vertrauen und sozialer Kitt auf der Strecke bleibt und sich Misstrauen breit macht. Nicht nur in den Arztpraxen.

Veröffentlicht am 30.11.2011
Schlagworte: risiko

Kommentare

Kommentar schreiben

Startseite
Impressum
Blogroll



weitere Artikel

Augenzeugen sind wertvolle Hilfe bei Ohnmacht
Fußpilz vorbeugen durch Fönen
Depression begleitet Diabetes
Importierte Masern
Zecken suchen ein warmes Plätzchen zum Überwintern